Erster Sieg der Preseason

Moin!

Der erste Auswärtstrip führte uns bereits am vergangenen Freitag in die Hauptstadt Washington DC, wo wir auf die dort ansässigen Redskins trafen. Die Spannung ist mit der Überschrift ja schon raus, deshalb verkünde ich auch hier gleich das Endergebnis — 29:17 für die Broncos!

Ein erster Sieg und das auch noch sehr verdient, insbesondere wenn man nur die erste Halbzeit betrachtet, als beide Mannschaften mehr oder weniger ihre Starting Line-Up auf dem Feld hatten. So bekamen die beiden Offenses eine komplette Halbzeit unter ihren neuen Quarterbacks. Alex Smith (ehemals Kansas City) bei den Redskins und natürlich Case Keenum (ehemals Minnesota) bei den Broncos.

Als Erster durfte Alex Smith ran. Dieser ist uns aus seiner lange Zeit in Kansas City wohl bekannt, durfte man doch die letzten Jahre mindestens zweimal pro Spielzeit gegen ihn antreten. Etwas ungewohnt war es schon ihn jetzt in bordeauxrot anstelle von Kirk Cousins zu sehen. Dieser hatte ja indirekt den Weg für unseren neuen Quarterback, mit seinem Wechsel nach Minnesota, frei gemacht. Irgendwie hängt alles zusammen.

Adam Gotsis sacks Washington quarterback Alex Smith at FedEx Field. Credit: Keith Allison

Alex Smith‘ erster Drive endet ohne Punkte und noch dazu etwas schmerzhaft mit einem Sack durch Adam Gotsis. Keenum’s erster Drive war dann gleich von Erfolg gekrönt. Brandon McManus erzielte ein 50-Yard-Field Goal. Der erste von insgesamt fünf Dreiern an diesem Tag. Zuvor konnte Case Keenum den Ball mit zwei Kurzpässen auf die Rookies Phillip Lindsay (18 Yards) und Courtland Sutton (10 Yards) nach vorne bringen. Zwei weitere Passversuche auf Emmanuel Sanders waren incomplete.

Adrian Peterson had a fruitful night against the Broncos defense. Credit: Keith Allison

Auf Seiten der Redskins konnte ein weiteres neues Gesicht auf sich aufmerksam machen. Der ehemaligen MVP, Running Back Adrian Peterson, hatte erst zu Beginn der vergangenen Woche in der Hauptstadt angeheuert. Sein Debüt gelang und so war er mit 11 Versuchen für 56 Yards der beste Rusher des Spiels. Sein Quarterback hingegen fand auch im zweiten Drive nicht zu seiner früheren Form. Allerdings war das Spiel der Redskins auch sehr lauflastig, sprich sehr auf Peterson fokussiert. Dennoch klappte bei den wenigen Passversuchen so gut wie gar nichts. Der erste erwähnenswerte Pass über 21 Yards auf WR Paul Richardson kam erst im zweiten Quarter.

Case Keenum’s zweiter Drive endete mit einem gewohnten Bild in dieser Preseason, nämlich einem Rushing Touchdown von Rookie RB Royce Freeman. Sein Lauf über 24 Yards war definitiv der eindrucksvollste Rush vom Drittrundenpick aus Oregon bisher. Ganz großes Kino! Bis zu besagter 24-Yard-Linie war es aber auch ein beachtlicher Drive. Fast schon spektakulär war der Catch von Zweitrundenpick WR Courtland Sutton, der den Ball nah an der rechten Außenlinie für 27 Yards Raumgewinn aus der Luft pflücken konnte. Sein Gegenspieler, kein geringer als CB Josh Norman wirkte dabei völlig neben der Spur. Auch danach hatte Norman das Nachsehen, als sich Demaryius Thomas ebenfalls auf der rechten Seite den Ball für 13 Yards sichern konnte. Der bereits erwähnte Touchdown von Freeman folgte zur 10:0 Führung.

Beim nächsten Redskins-Drive, der im 3-and-out endete, war bis auf den Pass Block von Dymonte Thomas nichts von Interesse. Die Broncos machte es genauso schlecht und beendeten ihren dritten Drive ebenfalls im 3-and-out. Danach kamen die Redskins durch ein Field Goal zum ersten Mal zu Punkten, bevor dann die Emmanuel Sanders Festspiele beginnen sollten. Es begann mit einem Kurzpass in die Mitte für 15 Yards, gefolgt von einem tiefen Pass an die linke Seitenlinie. Diesen Pass fing Sanders spektakulär mit ausgestreckten Händen fliegend in der Luft für 33 Yards, um danach bei einem End-Around-Spielzug den Ball über 27 Yards in die Endzone zu laufen. 17:3 Führung und was für ein Drive!

Broncos guard Connor McGovern celebrates with Royce Freeman. Credit: Keith Allison

Beim letzten Offensive Drive unter Case Keenum an diesem Tag zu Ende des zweiten Quarters war dann wohl die Luft raus. Fast hätte es eine Interception gegeben und daraufhin folgte ein Sack, der den Arbeitstag des Texaners so langsam ausklingen ließ. Seine Bilanz, von 18 Passversuchen kamen 12 an, bei 148 Yards Raumgewinn. Ganz ordentlich für eine Halbzeit zu deren Ende man 17:3 führte.

Noch zu erwähnen ist die Leistung von Fullback Andy Janovich. Dieser konnte mit diversen Blocks Räume für das Laufspiel und auch Zeit für das Passspiel gewinnen. Ein wichtiger Aspekt, der oft vergessen wird, aber für eine funktionierende O-Line, die heute übrigens ziemlich gut zusammenspielte, unerläßlich ist.

Die zweite Halbzeit brachte dann die üblichen Wechsel und damit verlor das Geschehen natürlich deutlich an Spielfluß. Sämtliche Running Backs durften wieder ran. Devontae Booker zeigte sein wohl bestes Spiel. Royce Freeman war bis auf seinen Touchdown kaum groß in Erscheinung getreten. DeAngelo Henderson tat sich mit 35 Yards als erfolgreichster der Backup-RBs hervor. Wobei auch Phillip Lindsay sowie der Siebenrundenpick aus Arkansas, David Williams einige Snaps bekamen.

Chad Kelly konnte in Washington keinen Touchdown für sich verbuchen. Einmal kam er ganz dicht heran, als er einen tiefen Pass in die Endzone zu TE Brian Parker warf, der den Ball dann durch die Finger gleiten ließ.

Paxton Lynch bekam dann nochmal die Chance sich zum Ende des Spiels zu zeigen und das gelang ihm zum ersten Mal in dieser Preseason richtig gut. Zweimal wagte er, für ihn ungewöhnlich, tiefe Pässe auf WR DeAndrew White, der diese jedoch nicht fangen konnte. Ein Pass wäre auf alle Fälle fangbar gewesen, beim zweiten in der Endzone war der Ball für den Receiver dann doch etwas überworfen. Zweimal war Paxton dann auch noch gut zu Fuß unterwegs und so konnte eine weiteren Bronco ziemlich gut glänzen, nämlich Kicker Brandon McManus, der alle fünf Field-Goal-Versuche in diesem Spiel verwandeln konnte, einen dabei für 56 Yards.

In der Defensive gab es wie schon im letzten Spiel gegen die Chicago Bears keinerlei Auffälligkeiten. Besonders gefreut hat mich der Sack von Shane Ray an QB Colt McCoy im dritten Quarter. Bleibt zu hoffen, daß sich der ehemalige Erstrundenpick dieses Jahr (hoffentlich verletzungsfrei!!!) nochmal für die erste Mannschaft empfehlen kann. Ansonsten ist er wohl weg.

Auf ESPN konnte ich noch lesen, daß wie schon in den vorangegangenen Spielen Brandon Marshall und Demaryius Thomas der Nationalhymne fernblieben. Direkt danach liefen sie aus dem Tunnel ins Stadion ein. Sie waren die einzigen Spieler. In der TV-Berichterstattung wurde die Hymne ja bisher nicht einmal übertragen.

Nach dem ersten Sieg und einem wirklich gelungenen Spiel nähern wir uns nun der regulären Saison und ich muß sagen, daß ich mich schon riesig auf das erste Spiel am übernächsten Wochenende gegen die Seattle Seahawks freue. Am Donnerstag bzw. Freitag dieser Woche sind unsere Jungs dann nochmal in Glendale bei den Arizona Cardinals zu sehen. Für gewöhnlich werden die Starter in diesem Spiel komplett geschont und so werden wir wohl reichlich Chad Kelly und Paxton Lynch zu sehen bekommen. Also dann, genießt die Tage bis zum nächsten Spiel.

Mile High Salute

Gordon

Twitter: @nenntmichGordon

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.