Was haben wir aus dem Bears-Spiel gelernt?

Hallo Broncos-Fanatics!

Ich hoffe ihr habt die letzte Woche gut verlebt, habt ein paar Preseason Highlights (oder sogar komplette Spiele) gesehen und seid weiterhin heiss auf die neue Saison.

Was gibt es zum ersten Spiel gegen die Chicago Bears also noch zu sagen, was nicht schon gesagt wurde? Ich werfe nochmal einen Blick zurück und natürlich auch voraus. Die folgenden sechs Punkte sollten dabei die wichtigsten Resorts abdecken.

1. Offensive Line

Embed from Getty Images

 

Verbesserungen waren sicher zu erkennen, wenn man sie denn sehen wollte. Für Lobeshymnen ist es an dieser Stelle allerdings noch zu früh. Denn dafür haben wir noch zu wenig gesehen und der Gegner hat ja auch noch nicht seine volle Kraft ausgeschöpft. Daher fällt das Fazit jetzt noch etwas mau aus.

Ein Schwachpunkt war jedoch schnell gefunden und der ist nicht neu – die Right Tackle Position. Neuzugang Menelik Watson zeigte sich gleich zu Beginn des Spiels überfordert und so trug er massgeblich zum ersten Sack von Trevor Siemian bei.

Bevor ich es vergesse. Eine Verstärkung gab es letzte Woche auch noch. Left Guard Allen Barbre wurde aus Philadelphia geholt. Er wird derzeit hinter Max Garcia geführt und soll der O-Line mehr Tiefe geben. Nicht auszuschliessen, dass wir ihn dennoch ab und an auf dem Feld sehen werden. Die Eagles Fans waren mit dem Abgang des erfahrenen 140-Kilo-Riesen nicht besonders glücklich. Er geht bereits in seine zehnte Saison und gilt als zuverlässiger Beschützer seines Quarterbacks bzw. guter Wegbereiter für die Running Backs.

Einen guten, aber eher unauffälligen Einstand gab Top-Rookie Garett Bolles. Dennoch glänzte die Nummer 2 auf der Left Tackle Position, Ty Sambrailo, mehr als der Junge aus Utah. Sambrailo wurde nämlich, laut Pro Football Focus, als bester LT, und als einziger Bronco, in das Team des 1. Preseason-Spieltags gewählt.

Die erste Reihe war trotzdem, insgesamt gesehen, besser als die zweite Reihe. So sollte es selbstverständlich sein, aber wie gesagt, nicht ausreichend gefordert und daher noch nicht zu bewerten.

2. Kasim Edebali

Embed from Getty Images

Unser Hamburger Jung zeigte gleich zu Beginn des Spiels, warum er von New Orleans nach Denver geholt wurde. Um den gegnerischen Quarterbacks gehörig auf die Füsse zu treten, Druck zu machen und sie dadurch zu Fehlern zu zwingen, oder sie gar nicht erst zum Wurf kommen zu lassen. Das klappte gleich ganz gut im ersten Bears-Drive, der dann nach Kasim‘s Einsatz auch ein schnelles und vor allem kostspieliges Ende fand. Der Pass von Mike Glennon war ziemlich ungenau und fiel direkt in die Arme von Chris Harris Jr. Der weiss dann natürlich wo er den Ball hinbringen muss.

Edebali konnte insgesamt 2 Tackles für sich verbuchen. In einem Preseason Spiel in dem viel durchgewechselt wird, ist das gar nicht so schlecht.

3. Defense

Embed from Getty Images

Wo wir schon bei der Defense sind, bleiben wir auch noch kurz dabei. Hier gab es erwartungsgemäss keine Überraschungen. Sechs Punkte wurden durch die Pick Six von Cornerback Chris Harris Jr. beigesteuert. Das kennt man ja und ist für einen Sieg schon beinahe fest eingeplant 😉 Die Coverage war also gut. Womit insbesondere die gegnerischen Quarterbacks Mike Glennon und Mark Sanchez zu kämpfen hatten, da sie nämlich kaum einen Pass an den Mann bringen konnten. Trubisky dagegen schaffte das später deutlich besser.

Pass Rush gut, Coverage gut – Verteidigung gegen den Lauf weiterhin noch nicht so gut. Während die gegnerischen QBs zu knabbern hatten, vermochten die Running Backs eher zu glänzen. Allen voran Rookie Tarik Cohen und der erfahrenere Benny Cunningham. Beide konnten tolle Läufe starten und schafften jeder in jeweils 7 Versuchen ca. 40 Yards. Insgesamt schafften die Bears 173 Rushing Yards. Zum Vergleich, Denver schaffte dagegen nur 106 Yards, in denen der Touchdown-Lauf von De’Angelo Henderson über 41 Yards inkludiert ist.

Mehr Sorgen jedoch, bereitet der Defensive hauptsächlich der nächste Punkt.

4. Verletzungen

Durch die schwere Verletzung (ACL = Saisonaus) von Defensive End Billy Winn, die er im ersten Viertel erlitten hat, sind die Sorgen nicht kleiner geworden. Derzeit sind neben den länger verletzten Shane Ray und Shaq Barrett, ebenfalls Derek Wolfe, Jared Crick und T.J. Ward angeschlagen. Für Billy Winn wurde bereits ein Ersatz verpflichtet. Der Rookie Nelson Adams kam von den Steelers. Diese hatten den Defensive Lineman als College Free Agent im April gedraftet und am 7. August wieder entlassen.

Rookie Wide Receiver (Kick Returner) Carlos Henderson unterzog sich diese Woche einer OP am Daumen. Eine Verletzung aus dem Chicago-Spiel. Ob diese für seine zwei fallengelassenen Bälle verantwortlich war, ist fraglich.

Da bleibt nur zu hoffen, dass die Mannschaft in den kommenden Spielen verletzungsfrei bleibt.

5. Running Backs

Relativ komfortabel sieht es hier aus. Auch wenn der ganz grosse Aha-Effekt im ersten Spiel ausblieb, hat man doch in De’Angelo Henderson eine weitere Alternative gefunden. Die eher schlechte Laufleistung hatten wir ja schon weiter oben angesprochen. Aber nicht zu vergessen, C.J. Anderson bekam nur wenige Snaps, nämlich 5 für 21 Yards, was auch nicht doll ist. Booker ist verletzt. Jamaal Charles trainierte einige Tage halbwegs voll mit, wurde aber noch nicht eingesetzt. Einzig Rookie De‘Angelo Henderson mischte mit 54 Yards bei 7 Versuchen die 2. Halbzeit auf. Da ist noch reichlich Luft nach oben. Ich würde Charles gernspielen sehen, denn noch gibt es was seinen Platz im Roster angeht, nur ein riesiges Fragezeichen. Daher besser C.J. schonen, denn der nimmt ja auch gern jede Verletzung mit, die er kriegen kann und im Spiel gegen die 49ers am Samstag auf Charles, Henderson und Juwan Thompson setzen. Allerdings kommt das Spiel für Jamaal Charles noch zu früh, denn wie Vance Joseph gerade verlauten liess, ist sein Einsatz erst im übernächsten Spiel gegen die Green Bay Packers geplant.

6. Quarterbacks

Embed from Getty Images

Hier halte ich mich zurück. Ich muss gestehen, dass das Chicago-Spiel mehr Fragen als Antworten geliefert hat.

Siemian war ein Ebenbild der letzten Saison. Vorsichtig, wenig Risiko, Ballsicherheit, Ballsicherheit, Ballsicherheit… Selbst bei dritten Versuchen, kein Risiko, sondern lediglich Kurzpässe die meist 1-2 Yards zu kurz waren. Letzteres wurde am meisten kritisiert.

Lynch, machte es eher schlechter als besser. Zwar deutlich mehr Risiko und immer auf der Suche nach dem Deep Pass, jedoch ohne die nötige Präzision. Alle langen Bälle gingen über die Receiver. Ganz schlecht im Read. Wenn sein Primärziel nicht anspielbar war, dann wartete er zu lange und versuchte allzu oft selbst zu laufen (4 Rushes für 11 Yards). Er hatte von allen QBs die längste Spielzeit. Kam aber nur auf 6 von 9 Pässen für lediglich 41 Yards. Kurzum, er hat enttäuscht und wirkte zudem unsicher.

Ich hoffe, dass er gegen die 49ers von Beginn an besser in sein Spiel reinkommt, er wieder die meiste Spielzeit bekommt und auch mal ein Erfolgserlebnis feiern kann.

Ja, wir haben auch noch einen dritten Quarterback, nicht Chad Kelly, nein – Kyle Sloter. Der Rookie von der Northern Colorado Uni, war wohl der Matchwinner in Chicago. Die Broncos-Fans sehen in ihm schon den Starter. Aber mal im Ernst, er hat ein tolles Spiel gemacht. Fünf seiner sechs Pässe kamen an, für sage und schreibe 94 Yards und einen Touchdown. Somit war er klar der beste Broncos-QB auf dem Platz. Allerdingsspielte er in der zweiten Halbzeit gegen die schwächere Bears Defense. Coach Vance Joseph erwähnte ihn nach dem Spiel nicht einmal. Er wusste sicher, worauf es die Journalisten abgesehen hatten. Aber auf eine Diskussion, um einen Dreikampf um den Startplatz ging er nicht ein. Es bleibt beim Zweikampf Lynch gegen Siemian. „Sergeant Sloter“ hat laut seinen Worten, keine Ambitionen auf Platz 2, geschweige denn den Startplatz.

Mit einem Gerücht hatten wir in dieser ohnehin schon angespannten Lage auch noch zu kämpfen. Am Mittwoch wurde berichtet, dass die Broncos versuchen Quarterback A.J. McCarron von den Cincinnati Bengals zu verpflichten. John Elway machte mit einem wütenden Tweet in Trump-Manier schnell einen Strich durch diese Behauptung – Fake News!

Bleibt also abzuwarten, wie sich die QB-Situation weiterentwickelt bzw. verschärft…

Ich freue mich auf das Spiel am Samstag – die Rückkehr ins Levi’s Stadium. Möge unser Team sich von seiner besten Seite zeigen und vor allem verletzungsfrei bleiben. Ihr hört dann wieder von mir.

Mile High Salute

Gordon

Twitter: @nenntmichGordon

Be the first to comment

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.