Die unglaubliche Geschichte des Garett Bolles

Aug 19, 2014; Englewood, CO, USA; General view of Denver Broncos helmet during scrimmage against the Houston Texans at the Broncos Headquarters. Mandatory Credit: Kirby Lee-USA TODAY Sports

Moin Broncos Fans,

ich hoffe ihr hattet eine angenehme Woche. Vielleicht wart ihr im Urlaub, seid es jetzt gerade oder bereitet euch darauf vor. Ich bin gerade im Urlaub. Deshalb habe ich diese Zeilen schon etwas früher geschrieben und daher fällt der Wochenrückblick etwas kürzer aus als sonst.

– 10. Juli

Jeff Legwold von ESPN hält Guard Ron Leary für den besten Zugang der Broncos in der Free Agency. Er wäre in seiner Blütezeit als Spieler und hätte in Dallas oft sogar weit unter seinen Möglichkeiten gespielt. First round pick Garett Bolles gilt für Legwold, nicht überraschend, als bester Rookie im Team. Denver hätte zwar mit einen Tackle in der ersten Runde viel riskiert, doch ist die Position für die gedraftet wurde eine Problemzone gewesen, die nun vielleicht längerfristig keine mehr sein sollte.

– 11. Juli

Emmanuel Sanders

Emmanuel Sanders erklärte in einem Interview mit Mike Klis, 9News, dass er sich deutlich besser und vor allem fitter fühlt, nachdem er seine Ernährung umgestellt hat. Der Star Receiver, der mit 30 Jahren nun in seine achte Profi-Saison geht, verzichtet komplett auf Fastfood. Er fühle sich sogar besser als 2010 als er als Rookie von der SMU, Dallas kam und in seine erste Saison ging.

– 12. Juli

Nachdem Von Miller mehrfach angekündigt hat, dass die kommende Saison seine beste werden soll, ist auch Neu-Coach Vance Joseph frohen Mutes für die Saison 2017. Wenn die Defense noch einen Zahn zulegen kann und man die Probleme in der Offense in den Griff bekommt, dann ist man wieder vorne dabei in der schwersten Division AFC West. Es bleibt zu hoffen.

Peyton Manning

– 13. Juli

Darauf haben viele gewartet. Peyton Manning war Gastgeber der diesjährigen ESPY Awards. Die Preisverleihung des Senders ABC ehrt die herausragendsten US-Sportler des vergangenen Jahres. Der zweimalige Super Bowl Gewinner überzeugte insbesondere mit seinem Monolog zu Beginn der Show (hier der Link dazu). Im Stile eines Late-Night-Entertainers nahm er so alles aufs Korn was nur ging, sich selbst sowie seinen Bruder Eli, nahm er dabei nicht aus, was auch sehr gut ankam. Nur Basketballer Kevin Durant war von Manning‘s Witz über ihn nicht sehr angetan. Er würdigte die Damen vom US-Gymnastikteam, welches bei Olympia alles dominierte. Nun erwarte Manning, dass Kevin Durant dem Gymnastikteam beitreten würde. Die Anspielung galt seinem Wechsel in der letzten Saison, als er Oklahoma verliess und zum dominierenden Team der Liga, den Golden State Warriors wechselte, was die Dominanz des Teams natürlich nicht schmälerte. Durant nahm den Witz nur mit versteinerte Miene auf und der Saal tobte als man ihn mehrere Sekunde lang auf der Videowand einblendete. Neben Manning waren auch einige andere aktuelle Broncos Spieler im Publikum, wie Brandon Marshall, Derek Wolfe, Chris Harris Jr., T.J. Ward und natürlich Von Miller. Dem wurde nochmal ausdrücklich gedankt als Manning verwundert feststellte, dass die Broncos ja vor 2 Jahren den Super Bowl gewonnen hätten, obwohl sie einen „alten“ Quarterback durch die Saison schleppen mussten.

Und nun wie schon gross angekündigt die Story zu Garett Bolles. Einige werden sie vielleicht schon kennen und für den ein oder anderen wird sie wahrscheinlich Ähnlichkeiten mit einem Hollywood-Film mit Sandra Bullock aufweisen. Mich hat die Geschichte damals als ich das erste Mal von ihr gehört habe tief beeindruckt und daher erzähle ich sie hier gern noch einmal.

Im August 2011 war Greg Freeman in seinem Pickup unterwegs in Lehi, Utah, das liegt etwa 30 Meilen südlich von Salt Lake City. Der Besitzer einer Firma für Garagentorinstallationen sah plötzlich einen Teenager am Strassenrand, den er gut kannte. Denn Freeman war nebenbei Trainer eines Lacrosse Teams an der örtlichen High School Westlake, wo er den Teenager bis zur 7. Klasse trainiert hatte. Später hatten er und seine Frau Emily ihn noch weiter an der High School unterstützt, denn der Junge hatte es dort nicht immer leicht.

Garett Bolles

Garett Bolles, der gerade 19 geworden war, vor zwei Monaten die High School abgeschlossen hatte, lief dort am Strassenrand. In den Händen zwei Müllsäcke. Der Inhalt, seine einziges Hab und Gut.

Garett‘s Vater, Grove Bolles hatte seinen Sohn vor die Tür gesetzt. Er hatte es satt, dass sein Sohn ständig Ärger macht, sich wiederholt mit den falschen Leute abgab, sich immer wieder zur falschen Zeit an falschen Orten aufhielt, was ihm und seiner Familie unnötigen Stress bereitete. Er müssen nun einen anderen Ort finden, an dem er sich endlich zusammenreissen und lernen sollte was richtig im Leben ist. Zuhause ginge das nicht mehr, es funktionierte einfach nicht.

Greg Freeman hielt sofort an, lauschte gebahnt der Story die ihm der junge Garett erzählte und rief sofort bei seiner Frau Emily an und fragte: Was willst du das ich tun soll?

Die Freemans haben vier Kinder, zwei Söhne, einer davon, Josh, war in der gleiche Klasse wie Garett in Westlake – und zwei Mädchen. Beide wussten, dass es Garett wohl nicht weit bringen würde, dennoch waren sie drauf und dran einen dritten Sohn aufzunehmen.

Emily, 47, erklärt, dass sie knieend zu Gott gebetet hat. Gott wüsste was das Richtige für sie, ihre Kinder und Garett wäre. So sagte sie zu ihrem Mann: Bring ihn zu uns nach Hause. Pack seine Sachen ein und bring ihn zu uns nach Hause.

Als Garett bei den Freemans einzog, erklärten ihm Greg und Emily, dass es drei Regeln gebe. Der wöchentliche Besuch der Kirche, zehn Prozent jeglichen Einkommens müsse er der Kirche spenden und er müsse jeden Abend sein Handy ausschalten und es bei seinen neuen Eltern über Nacht abgeben.

Emily erzählt, dass er die Regeln alle befolgt hat, dass er regelrecht Angst vor ihr hatte, denn sie hatte ihm erklärt, dass es keinerlei Verwarnungen geben würde. Bricht er eine Regel, ist er raus und man würde sich nach einem neuen Platz für ihn umschauen.

Garett wuchs vorher bei seinem alleinerziehenden Vater auf. Dieser kannte die Freemans und wusste, dass sie gute Menschen waren und strengen Regeln folgten. Trotz der Trennung telefonierten Vater und Sohn regelmässig miteinander, manchmal mehrmals am Tag und Grove ermutigte seinen Sohn die ihm auferlegten Regeln zu befolgen. Er wusste, dass es das beste für Garett war, da wo er jetzt lebte, denn er war mit ihm schlichtweg überfordert und wollte, dass sein Sohn endlich eine andere Richtung einschlagen würde, was bei ihm nicht gelang. Grove ist mit den Freemans noch heute befreundet und ist so glücklich und dankbar für alles was die beiden für seinen Sohn und ihn getan haben. Sein Verhältnis zu Garett hat dabei nie gelitten, sondern ist sogar besser geworden.

Greg Freeman, 49, merkte schnell, dass sein neuer Sohn bestens bekannt bei der örtlichen Polizei war. Sie kannten ihn mit Vornamen und Garett kannte die Polizisten mit Vornamen. Er war ständig verwickelt in Vorfälle von Vandalismus, Trunkenheit und Drogen, was ihm mehrere Nächte in der örtlichen Zelle der Polizeistation einbrachte. Greg war klar, dass der Junge etwas Liebe, Zuneigung und vor allem eine klare Linie brauchte.

Grove Bolles, der in der Immobilienbranche arbeitet, hatte sich ein Jahr vor dem besagten Vorfall von seiner Frau getrennt. Seitdem war er alleinverantwortlich für Garett, seine zwei älteren Brüder Kyle und Weston, die zwar mittlerweile aus dem Haus waren. Garett‘s zwei jüngere Brüder und Schwester. Er ist sich sicher, dass er die meiste Zeit für Garett aufgewendet hat, weil er sie brauchte, doch das war nicht genug. Während seine älteren Brüder für die Kirche arbeiteten, entschied Garett, dass das zuviel für ihn wäre. Seine Alternative war: Party. Dies lief natürlich schnell aus dem Rahmen und Grove musste seinen Sohn ständig erklären, dass das Leben das er führte in eine nicht sehr verheissungsvolle Zukunft münden wird. Er bekehrte ihn sich vom regelmässigen Alkohol- und Drogenkonsum fernzuhalten. Garett war uneinsichtig und gar respektlos gegenüber seinem Vater. Es half alles nichts. Grove hatte komplett die Kontrolle über seinen Sohn verloren.

Eines Tages explodierte das Fass. Als Grove von der Arbeit nach Hause kam, waren dort Garett und drei seiner Freunde, die bei den Bolles eigentlich Hausverbot hatten. Zwei von denen sitzen heute im Gefängnis. Grove warf die drei als erstes raus. Dann griff er sich Garett und stellte ihm ein Ultimatum innerhalb der nächsten vier Stunden seine Sachen zu packen und das Haus zu verlassen. Sollte er das nicht tun, würde Grove die Polizei rufen und ihn wegen Hausfriedensbruch anzeigen. Garett dachte das wäre ein Spass, aber sein Vater blieb ernst und erklärte, er würde weiterhin sein Vater bleiben, er würde ihn lieben und ihn jederzeit unterstützen, aber er könne nicht mehr im Haus bleiben. Er würde nichts zum Haushalt beitragen und seine Geschwister würden seine Gegenwart ebenfalls nicht gutheissen, deshalb müsste er gehen und sich einen anderen Platz suchen. Er würde für ihn da sein, aber er muss raus. Abschliessend stellte Grove klar, dass er jederzeit nach Hause zurückkehren könnte, aber nur wenn er sich langfristig mit Respekt gegenüber allen anderen verhalten würde.

Greg Freeman hatte volles Verständnis für das was Grove getan hatte und er hat ihm deshalb nie einen Vorwurf gemacht. Garett brauchte zu diesem Zeitpunkt eine andere Führung und ich war da und konnte sie ihm geben, sagte er später.

Garett war von fünf Schulen geflogen, litt unter Hyperaktivität und ADHS. Wegen Vandalismus hatte er die meisten Probleme, seien es Graffittischmierereien an Schulen von denen er geflogen war oder andere Scharmützel in den Strassen von Lehi.

Doch unter dem Dach der Freemans wuchs plötzlich ein anderer Junge heran, der seine neuen Eltern respektierte und sogar 18 Monate in der Firma von Greg arbeitete und Garagentore reparierte. Er fand Gefallen daran, ja er blühte auf, es machte ihm Spass. Jeder der ein Problem mit seinem Garagentor hat, der soll mich anrufen. Das waren seine Worte. So vermutete Greg schon, dass Garett eines Tages seinen Laden übernehmen würde und sein Leben lang Garagentoren repariert.

Doch es kam natürlich anders. Greg und Garett arbeiteten nicht nur zusammen, sie spielten auch im gleichen Lacrosse Team und Greg viel auf, dass „sein“ Sohn an Gewicht zugelegt hatte, er aber auf dem Spielfeld extrem schnell war und seinen grossen Körper sehr gut unter Kontrolle hatte. Auf Initiative seines leiblichen Vaters Grove Bolles, kontaktierte Greg den Footballtrainer der Brigham Young Universität (BYU) in Provo, Utah und arrangierte ein Probetraining, das in ein wahres Trainingscamp münden sollte.

Die Freemans erklärten ihm, er solle versuchen dadurch ein Stipendium für die Uni zu bekommen, wenn es nicht klappen sollte, dann würde es für ihn zurück ins Garagenbusiness gehen. Aber Garett hatte jetzt nur noch ein Ziel. Er war der Erste auf dem Platz und der Letzte wenn es in die Kabine ging, er lief was das Zeug hielt und bekam natürlich das Stipendium. Seine erste Saison lief fabelhaft.

Im zweiten Jahr lernte er Natalie Williams auf einem Ball der Uni kennen. Sie gab ihm ihre Telefonnummer, doch er dachte es wäre der übliche Trick und die Nummer nicht echt, doch als er sie gewählt hatte und dann ihre Stimme hörte, war er sprachlos. Beim ersten richtigen Date erzählte Garett ihr seine Geschichte und sei brach in Tränen aus. Wenige Monate später waren sie verlobt und heirateten am Ende des selben Jahres in dem sie sich das erste Mal gesehen hatten. Heute sind sie Eltern ihres sieben Monate alten Sohnes Kingston.

Mit der Kraft seiner Frau im Rücken, die ihm weiteren Halt bot, lief es auch sportlich bestens. Bolles wurde in der Western States Football League zum Spieler des Jahres gewählt – und das als Tackle. Dann erklärte er sich bereit für den diesjährigen Draft. Seine Offensive Line Trainer in Utah, Jim Harding, erläutert, dass sein Schützling den Willen hat immer der Beste zu sein. Wenn er eine neue Technik nicht gleich beherrschte, bat er ihn nach dem Training weiter daran zu üben bis er es perfekt konnte. Solange gab er keine Ruhe, er musste alles können. Angesprochen auf Bolles‘ wilde Vergangenheit stellt Harding klar, dass ihn das nie interessiert hat. Egal was er am Wochenende macht oder was er vor seiner Zeit an der BYU gemacht hat, es interessiert nicht. Fakt ist, dass er mit Natalie verheiratet ist, die auf ihn wie ein Stabilisator zu wirken scheint und dass die Freemans einen gewaltigen positiven Einfluss auf ihn haben. Sie haben ein Wunder vollbracht.

Beim Draft Weekend in Philadelphia waren dann natürlich alle da, Natalie und der kleine Kingston, Grove Bolles und natürlich auch die Freemans. Nachdem Garett als 20. Spieler gedraftet wurde, als erster Offensive Lineman in diesem Draft, da dankte er in seiner Rede dem Paar, dass er jetzt seine Eltern nennt. Es war weniger als sechs Jahre her, dass er nicht mehr wusste wohin und er bei den Freemans Unterschlupf fand. Emily und Greg standen Tränen in den Augen.

Auch Grove Bolles sprach den Freemans am Draft Wochenende nochmals seine allergrösste Dankbarkeit aus. Er wüsse nicht was mit seinem Sohn passiert wäre, hätten die Freemans ihn nicht bei sich aufgenommen und ihn ihren strengen Regeln unterstellt.

Kein Wunder, dass Garett froh ist bei den Denver Broncos gelandet zu sein, denn es ist das Team, dass am dichtesten an seiner Heimat Utah liegt. So kann er weiterhin in relativ engem Kontakt zu seinen drei Eltern stehen.

Dies ist sicher eine Geschichte, die man sich wohl kaum besser ausdenken kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne Woche.

Mile High Salute

Gordon

Twitter: @nenntmichGordon

Be the first to comment

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.